10.10.18: Kooperativen gegen Kapitalismus?

Zur Ökonomie des demokratischen Konföderalismus am Beispiel Rojava: Informationsveranstaltung mit Ercan Ayboga

Wann: 10. Oktober 2018 um 19 Uhr
Wo: Nav Dem Berlin, Residenzstrasse 54 13409 Berlin (Nähe U-Bahn Franz-Neumann-Platz)

Im Windschatten von Krieg und Bürgerkrieg wird in Rojava und weiteren befreiten Gebieten Nordsyriens eine neue demokratische Gesellschaft auf Grundlage von Volksräten und Kommunen geschaffen. Die verschiedenen ethnischen, religiösen und sozialen Bevölkerungsgruppen wirken daran gleichberechtigt mit und Geschlechtergerechtigkeit nimmt eine zentrale Stellung ein. Doch vergleichsweise wenig ist über die wirtschaftlichen Vorstellungen der kurdischen Freiheitsbewegung sowie die diesbezügliche Praxis in Rojava bekannt. Gegen die auch in Nordsyrien noch dominante kapitalistische Ökonomie soll eine „demokratisch-gesellschaftliche Ökonomie“ auf Basis vor allem von Kooperativen bzw. Genossenschaften entstehen. Diese werden in weiten Gebieten aufgebaut und nehmen Schritt für Schritt eine wichtigere Rolle ein. Sie schließen sich seit 2017 in übergeordneten Strukturen zusammen.

Um uns über die wirtschaftspolitischen Vorstellungen des demokratischen Konföderalismus und die Praxis in Rojava zu informieren und darüber zu diskutieren, inwieweit es sich hier tatsächlich um eine Alternative zum Kapitalismus bzw. eine neue Form des Sozialismus handelt, haben wir Ercan Ayboga eingeladen. Er ist Mitautor des Buches „Revolution in Rojava“ und hat die Entwicklungen in Rojava auch vor Ort studiert.

Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin; Café Rojava Berlin; Civaka Azad Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.


0 Antworten auf „10.10.18: Kooperativen gegen Kapitalismus?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = drei