28. April 2018 – Globaler Aktionstag – Stoppt die Zerstörung von Hasankeyf und Sûr!

f

-> Protestaktion in Berlin am 28.4. von 14 bis 17 Uhr vor dem Brandenburger Tor

Hasankeyf und Sûr sind seit Jahrtausenden bewohnte Orte am Fluss Tigris im Südosten der Türkei. Seit Jahren sind diese historischen Orte in Obermesopotamien durch die AKP Regierung systematischen Zerstörungen ausgesetzt. Doch beide Orte sind auch zu Symbolen des Widerstandes sowohl gegen die ökologisch-soziale Zerstörung durch Mega-Investitionsprojekte als auch die seit 2015 laufende Kriegspolitik des türkischen Staates geworden.

Die seit 12.000 Jahren bewohnte Kleinstadt Hasankeyf mit ihren einzigartigen historischen Monumenten aus zahlreichen vergangenen Zivilisationen erfüllt neun von zehn Kriterien der UNESCO als Weltkulturerbe, doch die Türkei hat niemals einen Antrag auf Aufnahme in die UNESCO-Liste gestellt. Nun droht Hasankeyf aufgrund des Baus des Ilisu-Staudammes ebenso wie fast 200 Dörfer in einem gigantischen Stausee zu versinken. Das Ilisu Projekt ist eines der weltweit umstrittensten Staudämme und würde bei Stauung des Tigris 80.000 Menschen ihrer Lebensgrundlagen berauben. In den letzten 20 Jahren konnte das Projekt mehrfach durch den örtlichen und internationalen Widerstand gestoppt werden. Doch die türkische Regierung nahm immer wieder den Bau auf, weil sie Ilisu als ein strategisches Instrument für ökonomisch-politische Ziele betrachtet. Das Wasser des Tigris soll als Waffe zur Erpressung der Nachbarländer aber auch zur Unterdrückung des kurdischen Aufstandes im eigenen Land eingesetzt werden. Mit starker Militärpräsenz ist hat das Projekt heute fast sein Bauende erreicht. Internationale Firmen sind sowohl beim Staudammbau (vor allem Andritz aus Österreich) als auch bei der Versetzung von einigen der mehr als 300 Monumente aus Hasankeyf beteiligt.

Die Altstadt von Diyarbakir Sûr wird seit mindestens 7000 Jahren ununterbrochen besiedelt. Seit 2015 gehört die von den Stadtmauern umgebene Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Bevölkerung von Sûr ist sehr politisch und hat sich ab 2007 in rätedemokratischen Strukturen für kommunale Demokratie und Frauenbefreiung organisiert. Als die AKP-Regierung 2015 einseitig wieder den Krieg gegen die kurdische Bevölkerung lostrat, wurden Sûr und andere selbstorganisierte Städte brutal angegriffen und durch das Militär Verbrechen gegen die Menschheit begangen. Die größte physische Zerstörung von Sûr erfolgte aber nach Ende jeglicher bewaffneter Auseinandersetzungen ab März 2016. Seitdem wurden die Häuser von 25.000 zwangsvertriebenen Menschen komplett abgerissen. Die Zerstörung von Sûr geht bis heute ebenso weiter wie der Widerstand der Bevölkerung. gegen ihre Vertreibung.
Wir fordern Euch auf, euch solidarisch mit den vielen Menschen in Kurdistan und der Türkei zu zeigen, die gegen die Zerstörung von Hasankeyf und Sûr kämpfen. Die Rettung beider Orte ist noch möglich und kann Hoffnung gegen weitere kulturell-sozial-ökologische Zerstörung geben und die Friedensperspektive wieder stärker werden lassen.

Initiative zur Rettung von Hasankeyf – Berlin


0 Antworten auf „28. April 2018 – Globaler Aktionstag – Stoppt die Zerstörung von Hasankeyf und Sûr!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben + zwei =