18.Mai: Zu den Perspektiven der Revolution in Rojava

Zwischen weltpolitischen Zwängen und basisdemokratischem Anspruch – zu den Perspektiven der Revolution in Rojava
f

Die neue Berliner ISO-Gruppe hat für ihre erste öffentliche Veranstaltung den bekannten Kurdistan- und Türkeiexperten Nick Brauns gewinnen können. Er wird über die aktuelle Lage in Rojava berichten. Wir wollen aber auch über die Perspektiven und Probleme dieses demokratischen, feministischen und sozialen Experiments unter schwierigsten Bedingungen diskutieren: Wie ist die neue Rolle Russlands in Syrien zu bewerten? Sind die militärischen Absprachen der YPG / YPJ mit dem Assad-Regime und den USA ein Tabubruch oder realpolitische Notwendigkeit? Wie steht es um die ökonomische Situation in Rojava? Ist der Versuch des „Solidarischen Wirtschaftens“ ein Bruch mit der kapitalistischen Eigentumsordnung?

DONNERSTAG 18.5.2017 19.30 UHR IM Cafe Kotti Adalbertstr. 96, 10999 Berlin, U-Bahn KOTTBUSSER TOR

Internationalen Sozialistischen Organisation (ISO)


0 Antworten auf „18.Mai: Zu den Perspektiven der Revolution in Rojava“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = neun