Ankaras Spitzelnetz

Türkische Spitzel beobachten Schweizer Universitäten. Vorwürfe gegen Geheimdienstmitarbeiter
Von Patricia D’ Incau, Bern

Die Regierungspartei des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat ihre Augen und Ohren überall, auch in der Schweiz. Das Ausmaß der Bespitzelung soll in der Alpenrepublik dabei größer sein als bisher angenommen. Wie die Zeitung Tagesanzeiger am Montag berichtete, haben türkische Beobachter in den vergangenen Monaten ihr Augenmerk auf Schweizer Universitäten gelegt und dokumentiert, wer türkeikritische Veranstaltungen besucht. So sollen am 11. Januar bei einer Veranstaltung der Universität Zürich, die den Völkermord an den Armeniern thematisierte, zwei Männer aufgetaucht sein, die das Publikum systematisch abfotografiert hätten. Ähnliches soll sich bereits im vergangenen Dezember im Rahmen einer Würdigung von Can Dündar, dem im Exil lebenden Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet, zugetragen haben. Keine Einzelfälle, wie die Aussage eines Doktoranden der Universität Zürich vermuten lässt: Es sei »gang und gäbe, dass Leute für die türkische Regierung zu Tagungen und Konferenzen erscheinen, um die Teilnehmer zu fotografieren und aufzunehmen«, so der Universitätsangestellte
In junge Welt vom 16.3.2017 weiterlesen


0 Antworten auf „Ankaras Spitzelnetz“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = sechs