Moskau spielt die kurdische Karte

Autonomieregion Rojava eröffnet Büro in Russland. Türkei verärgert über Bündnispolitik der USA

f

Von Nick Brauns

Ein kurdisches Sprichwort lautet: »Die Kurden haben keine Freunde außer den Bergen.« Das dürfte der türkischen Regierung anders vorkommen. Zumindest die Kurden im Nachbarland Syrien scheinen sich derzeit vor mächtigen Freunden kaum retten zu können.

So wurde am Mittwoch in Moskau eine diplomatische Vertretung der nordsyrischen Autonomieregion Rojava eröffnet. Da dieser Schritt auf Einladung der russischen Regierung erfolgte, kommt er einer, zwar nicht völkerrechtlichen, doch faktischen Anerkennung der drei mehrheitlich kurdisch besiedelten Selbstverwaltungskantone gleich.

in junge Welt vom 11.2.15 weiterlesen


0 Antworten auf „Moskau spielt die kurdische Karte“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = neun