»Kurden töten«

Türkische Nationalisten machen mobil gegen Kurden in Deutschland

Von Nick Brauns

Parallel zu pogromähnlichen Ausschreitungen gegen Parteibüros der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) in der Westtürkei und dem gewaltsamen Vorgehen der Armee gegen kurdische Städte machen türkische Nationalisten in Deutschland mobil. So gingen in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Mannheim, Frankfurt, Hannover und weiteren Städten in den letzten Tagen Tausende türkischstämmige Bürger »gegen den Terror der PKK«, »gegen Separatismus« und »zum Gedenken an die gefallenen Soldaten« auf die Straße. Angemeldet wurden die Kundgebungen von Personen aus dem Umfeld der religiös-konservativen türkischen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan sowie des sonst als scharfe Opposition auftretenden kemalistischen Türkischen Jugendbundes TGB. Nationalfahnen, Bilder von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, der Wolfsgruß und die Halbmondfahnen der faschistischen »Grauen Wölfe« sowie der Ruf »Allah ist groß« dominierten die Aufmärsche. Auf Schildern machten einige Demonstrationsteilnehmer zwar deutlich, dass sich ihr Protest nicht gegen »die Kurden« richte, sondern die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) der »Feind« sei. Doch Augenzeugen berichteten gegenüber junge Welt, dass aus einer Demonstration in Berlin der Ruf »Kurden töten« ertönte. Tatsächlich kam es im Anschluss an die nationalistischen Aufmärsche in mehreren Städten zu Überfällen auf Kurden und Linke.

in junge Welt vom 15.9.2015 weiterlesen


0 Antworten auf „»Kurden töten«“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = acht