Archiv für Mai 2015

Solidarität mit dem Widerstand der Frauen und der Bevölkerung von Shingal und Rojava gegen den IS-Terror!

Kundgebung am 7. Mai ab 17 Uhr auf dem Alexanderplatz, nahe Weltzeituhr

Die Söldnertrupps des IS (Islamischer Staat) starteten am 3. August 2014 eine mörderische Offensive auf die überwiegend von ezidischen Kurdinnen und Kurden besiedelte Stadt Shengal im Nordirak/Südkurdistan. Tausende Menschen – Frauen, Männer und Kinder – wurden brutal ermordet; hunderttausende vertrieben.

Es wird vermutet, dass sich noch über 7000 Frauen in der Gewalt des IS befinden. Es muss dringend untersucht werden, wie viele Frauen sich noch in den Händen des IS befinden, wo sie genau sind und wie ihre aktuelle Lage ist. Gemeinsam mit der Internationalen Vertretung der Kurdischen Frauenbewegung und dem Ezidischen Frauenrat Berivan rufen wir zur Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission auf!

Unsere Forderungen:
- Befreiung der entführten Frauen aus den Händen ihrer Folterer!
- Anerkennung dieses 74. Massakers an der ezidisch kurdischen Bevölkerung als einen Genozid!
- die gezielte Tötung der Frauen muss als Feminizid begriffen werden, ein Vebrechen an der gesamten
Menschheit !
- Staaten und Akteure, welche den IS logistisch, politisch, finanziell unterstützen, müssen international
sanktioniert werden.
- Internationale Beobachterinnen, vor allem Berichterstatterinnen von internationalen und nationalen
Fraueninstitutionen müssen vor Ort die Situation von Frauen untersuchen. Die Verteidigung und
Selbstverteidigung von Frauen muss gesichert werden!

Solidarität mit dem Widerstand der Frauen und der Bevölkerung von Shingal und Rojava gegen den IS-Terror!