»Das Leben ist weiterhin sehr hart«

Zehntausende Kurden kehren nach Kobani zurück. Wiederaufbau der zerstörten Staat ohne internationale Hilfe nicht möglich. Schikanen an der türkisch-syrischen Grenze.

Ein Gespräch mit Idriss Nassan, Vizeaußenminister der Demokratisch Autonomen Verwaltung des Kantons Kobani in Rojava im Norden Syriens.

Im Januar wurde die Stadt Kobani vom sogenannten Islamischen Staat (Daesh) befreit. Wie ist die militärische Situation heute in diesem Kanton?

Die Kämpfe gehen weiter, aber das von uns kontrollierte Gebiet ist heute bereits größer als vor dem Angriff von Daesh. Im Süden und Osten verläuft die Frontlinie heute rund 40 Kilometer von der Stadt Kobani entfernt. Im Osten sind unsere Kämpfer bereits in das Umland der von Daesh gehaltenen Stadt Tall Abyad vorgedrungen. Dort sind einige kurdische Dörfer, die historisch zu Kobani gehören, aber vom Regime [gemeint ist die Regierung von Präsident Baschar Al-Assad – jW] der Provinz Raqqa angegliedert worden waren. Im Westen sind unsere Verteidigungseinheiten erstmals bis zum Euphrat vorgestoßen. Diese Region wurde früher von verschiedenen dschihadistischen Kräften wie der Al-Nusra-Front kontrolliert, bevor hier der Daesh die Kontrolle übernommen hatte.

weiterlesen in: junge Welt vom 12.05.2015


0 Antworten auf „»Das Leben ist weiterhin sehr hart«“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sieben = sechzehn