Archiv für April 2015

Strategie der Spannung

Geiselnehmer und Staatsanwalt bei Polizeiaktion im Istanbuler Justizpalast getötet. Erdoğan lobt »erfolgreiche Operation«. Dutzende Festnahmen

i

Von Nick Brauns

Die Geiselnahme, bei der zwei Mitglieder einer linksradikalen Organisation in Istanbul einen Staatsanwalt in ihre Gewalt gebracht hatten, endete am Dienstag abend blutig. Polizisten stürmten den Istanbuler Justizpalast und erschossen beide Geiselnehmer. Auch der Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz erlag kurz darauf in einem Krankenhaus seinen schweren Schussverletzungen. Wer ihn getötet hat, ist bislang unbekannt.

Artikel in der jungen Welt vom 2.4.2015 weiterlesen

2.4. Protestkundgebung: Freiheit für die ezidischen Gefangenen in Südkurdistan

Aufruf zur Unterstützung für die Freilassung von ezidischen Inhaftierten, welche – aufgrund politischer Motive – von der kurdischen Regionalregierung Barzani’s festgenommen wurden.

Liebe Freunde und Freundinnen,

das ezidische Volk hat, beginnend mit dem 3. August 2014, einen Völkermord erleiden müssen.
All diejenigen, die ihre Familienangehörigen durch barbarische Übergriffe des Islamischen Staates (IS) verloren haben, sind überall im nahen Osten als Flüchtlinge verteilt, und fristen ihr Dasein unter schwierigsten humanitären und sozialen Bedingungen. In der kurdischen Regionalautonomie sind Hunderttausende Flüchtlinge untergebracht, die unter lebensunwürdigen Vorraussetzungen ihr Überleben bestreiten. Die meisten Flüchtlinge sind durch den Völkermord vom 3. August 2014 unermesslich traumatisiert. Vor ihren Augen wurden Frauen vergewaltigt, tausende Frauen und Kinder verschleppt, und etliche enthauptet und ermordet auf bestialische Art.
Wir als Föderation der Ezidischen Vereine e.V. glauben, dass diese Flüchtlinge das Recht haben, in den Camps ihre Meinung frei zu vertreten und normal zu demonstrieren. Doch die Realität sieht bedauerlicherweise anders aus. Die PDK ( Kurdische Demokratische Partei) verhaftet all die Eziden, die in den Camps das Recht auf eine Selbstverwaltung zum Ausdruck bringen, gegen die bestehende Diskriminierung protestieren und den Völkermord an den Eziden international anerkannt wissen wollen.
In den ezidischen Flüchtlingscamps, in Zaxo und Dihok im kurdischen Gebiet, wurden 24 Männer verhaftet, weil sie frei demonstriert haben. Daher müssen wir gemeinsam Druck auf die kurdische Regierung im Nord-Irak ausüben, damit die Festgenommenen freigelassen werden und die Eziden in der Zukunft in Freiheit und Sicherheit leben können.
Die Namen der Personen, die von der PDK in den Camps in Zaxo und Dihok verhaftet worden sind, lauten wie folgt:
1- Salim Berekat Keco, 2- Ziya İlyas Simo, 3- Riyaz Xizir Sebo, 4- Qasim Xalid Xizir, 5- Îbrahîm Hevnet, 6- Selîm Berekat Qiro, 7- Zeyid Hecî Xelif, 8- Ziyad Xeyro, 9- Huqî Emer Hacî, 10- Ezher Xizir Ebdal,
11- Niwaz Hiwaz Siyah, 12- Seîd Hesen Hîşo, 13- Seedî Aşo Hacî, 14- Kamîl Xedide Bekir, 15- Mirad Oso Cirdo, 16- Dexîl İlyas Selman, 17- Hadi Silêman Bekir, 18- Eymen Xelif Qasim, 19- Fuzan Dawid Mirad, 20- Mirad Hesen Seydo, 21- Emer Îbrahîm Hacî, 22- Ziyad Berekat Kirnus, 23- Şiwan Kelo Yusif, 24- Selah Hesen İlyas, 25- Ali Sacik

Wir bitten nochmals dringend um Unterstützung. Wir dürfen es nicht zulassen, dass diese Flüchtlinge jetzt auch noch in Angst in den Camps leben müssen. Deshalb werden wir am 02.04.2015 um 13:00 Uhr am Brandenburger Tor eine Protestkundgebung abhalten und appellieren an allen Eziden, Freunde der Eziden und Demokratinnen, sich dieser Protestkundgebung in Berlin anzuschließen.

Mit freundlichen Grüßen
Vorstand der Föderation der Ezidischen Vereine e.V.

--

Telefon / Têlefûn
0049 / (0) 176 147 64 326

Föderation der Ezidischen Vereine e.V.
Federasyona Komeleyên Êzidiyan (FKÊ)
Nienburger Str. 23
27232 Sulingen
Germany

»Für Umbrüche müssen wir gut gerüstet sein«

Die kurdische Befreiungsbewegung kann beispielgebend für die Kämpfe in der Region sein. Gespräch mit Meral Cicek

Meral Cicek stammt aus Köln und arbeitet als Vorsitzende des Kürt Kadın İlişkiler Merkezi (kurdisches Zentrum für Frauenangelegenheiten – jW)

Welche Rolle spielt das Weltsozialforum (WSF) 2015 für die kurdische Linke?

Die soziale Frage und der Begriff der Gesellschaft haben in den letzten Jahren eine zunehmende Bedeutung für die kurdische Freiheitsbewegung bekommen. Das WSF eröffnet uns die Möglichkeit, uns mit linken, sozialistischen, feministischen und Volksbewegungen aus aller Welt auszutauschen, unseren eigenen Kampf vorzustellen und einen Eindruck von anderen Kämpfen zu erlangen. Daher ist es ein wichtiger Ort für uns, und wir versuchen, uns mit einer Reihe von Veranstaltungen in das Programm einzubringen.

Interview von Florian Wilde in der jungen Welt vom 28.03.2015