Aleviten protestieren gegen Diskriminierung

terror

Polizeiterror in Tuzlucayir (Bild: ANF)

Von Nick Brauns

In Ankara finden seit Tagen Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen der alevitischen Religionsgemeinschaft und der Polizei statt, bei denen mehrere Demonstranten verletzt oder inhaftiert wurden. Auslöser der Proteste in der Gemeinde Tuzlucayir war am Sonntag die Grundsteinlegung für einen Gebäudekomplex, der sowohl eine Moschee als auch ein alevitisches Cem-Haus umfaßt. Das von der Regierung geförderte Projekt geht auf einen Vorschlag des einflußreichen Imam Fethullah Gülen zurück und soll offiziell Spannungen zwischen den Religionsgemeinschaften abbauen. Doch viele alevitische Anwohner sehen darin den Versuch der pantürkisch-sunnitischen Gülen-Gemeinde zur Assimilation der Aleviten. So hält Gülen die Aleviten für unbewußte Sunniten, die zurück zum wahren Glauben geführt werden müssen. Dagegen begreifen viele Aleviten ihren Glauben, der vorislamische Elemente mit der Verehrung von Ali, dem Schwiegersohn des Propheten Mohammed, verbindet, als humanistische Philosophie.

Staatsnahe alevitische Verbände wie die CEM-Stiftung und Abgeordnete der von Aleviten unterstützten kemalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) stellten sich hinter das Moschee-Cem-Haus-Projekt. »Sowohl im alevitischen wie sunnitischen Glauben sind Liebe und Toleranz wichtig«, erklärte der CHP-Abgeordnete Erdogan Toprak. »Wir müssen uns gegen diejenigen vereinigen, die die Türkei teilen wollen.« Dagegen beklagte die prokurdische Partei für Frieden und Demokratie (BDP), die viele kurdische Aleviten hinter sich weiß, daß das Projekt auf die Spaltung der alevitischen Gemeinde ziele. Die BDP forderte statt dessen die Anerkennung der bestehenden Cem-Häuser als religiöse Orte. Aleviten, die rund ein Viertel der Bevölkerung ausmachen, werden in der Türkei systematisch diskriminiert.

In ihren Ausweisen werden sie als Muslime gekennzeichnet und ihre Kinder zur Teilnahme am sunnitischen Religionsunterricht gezwungen. Mehrfach kam es zu Pogromen wie 1993 in Sivas, wo ein faschistisch-islamistischer Mob einen Brandanschlag auf ein Hotel verübten, infoledessen Dutzende alevitische Künstler und Intellektuelle verbrannten. Zwar hat die Regierung kürzlich eine »alevitische Öffnung« verkündet, doch diese läuft weniger auf eine Anerkennung als auf eine staatliche Kontrolle der traditionell linken und laizistischen Parteien nahestehenden alevitischen Religionsgemeinschaft heraus. So sollen nach dem Willen der AKP alevitische Geistliche wie bereits die sunnitischen Imame vom Staat ausgebildet werden.
Daß Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Frühjahr die geplante dritte Bosporus-Brücke nach dem als Alevitenschlächter in die Geschichte eingegangenen Sultan Yavuz Selim I. benannt hat, verstärkt das Mißtrauen der Aleviten gegenüber der AKP.


0 Antworten auf „Aleviten protestieren gegen Diskriminierung“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− fünf = zwei