19. März „Widerstand und gelebte Utopien“

Eine Buchvorstellung

Das Buch “Widerstand und gelebte Utopien” basiert auf Interviews, die Internationalistinnen im Jahre 2010 mit Guerillakämpferinnen und anderen aktiven Frauen der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung geführt haben.

Es gibt viel zu erfahren über das in den vergangenen Jahren entwickelte basisdemokratische Konzept des Demokratischen Konföderalismus.

Von der Frauenorganisierung in den Bergen Kurdistans über die Frauenbefreiungstheorie bis hin zum Aufbau von Frauenräten in Nord- Süd- (und inzwischen auch West-) Kurdistan. Frauen berichten von ihren Erfahrungen zum Aufbau einer freien und ökologischen Gesellschaft.

Das Buch gibt u.a. Antworten auf folgende Fragen:

Wie ist es seit der Entführung Abdullah Öcalans 1999 in der kurdischen Befreiungsbewegung weitergegangen?

Welchen Weg haben insbesondere die Frauen eingeschlagen?

Welche neuen Konzepte gibt es für den Aufbau einer befreiten Gesellschaft?

Dienstag, der 19.03.2013

um 19.30 h im Münzenberg-Saal, Rosa Luxemburg Stiftung

Franz-Mehringplatz 1

nahe dem Berliner Ostbahnhof

Vorgestellt wird das Buch durch eine Referentin von Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V., Düsseldorf

Veranstaltet von

Dest Dan e.V., FARAB, Berlin

und der Rosa Luxemburg Stiftung


0 Antworten auf „19. März „Widerstand und gelebte Utopien““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− drei = eins