Newroz pîroz be!


Hin­ein in den In­ter­na­tio­na­lis­ti­schen Block auf der bun­des­wei­ten Ne­w­roz-​De­mons­tra­ti­on am 24. März 2011 in Bonn
24. März | 9 Uhr | Fritz-​Schrö­der-​Ufer / Be­t­ho­ve­n­al­lee | Bonn

Auf­ruf als [PDF]

Tat­ort Kur­dis­tan – Ver­fol­gung und Ver­nich­tung
Seit Mo­na­ten bom­bar­die­ren die tür­ki­schen Streit­kräf­te fast täg­lich die kur­di­schen Ge­birgs­re­gio­nen mit tau­sen­den von Bom­ben. Immer wie­der wer­den dabei auch in­ter­na­tio­nal ge­äch­te­te che­mi­sche Kampf­stof­fe ein­ge­setzt. Diese Bom­ben wer­den je­doch nicht nur auf an­geb­li­che Gue­ril­la-​Stel­lun­gen, son­dern auch auf In­fra­struk­tur und die zi­vi­le Be­völ­ke­rung ge­wor­fen. Par­al­lel dazu kommt es im Rah­men der so ge­nann­ten „KCK-​Ope­ra­tio­nen“ zu Mas­sen­ver­haf­tun­gen kur­di­scher und tür­ki­scher Ju­ris­tIn­nen, Bür­ger­meis­te­rIn­nen, Jour­na­lis­tIn­nen, Ge­werk­schaf­te­rIn­nen und Men­schen­rechts-​ und Frie­dens­ak­ti­vis­tIn­nen. Der­zeit sit­zen al­lein über 8190 kur­di­sche Ak­ti­vis­tIn­nen in tür­ki­schen Ge­fäng­nis­sen, damit hat sich die Zahl der kur­di­schen Ge­fan­ge­ne seit 2005 ver­drei­facht und die Zahl der ver­ur­teil­ten Kin­der ist sogar von 17 auf 1023 ge­stie­gen! Eben­so nimmt die Ge­walt an Frau­en dras­tisch zu, so stieg die An­zahl der er­mor­de­ten Frau­en von 66 im Jahr 2002 auf 953 Morde im Jahr 2009.

War starts here! – Deut­sche Waf­fen, deut­sches Geld
Die Tür­kei ist einer der wich­tigs­ten Han­dels­part­ner Deutsch­lands beim Kriegs­waf­fen­han­del. Al­lein im Jahr 2010 kauf­te die Tür­kei für rund 200 Mil­lio­nen Euro Rüs­tungs­gü­ter von deut­schen Un­ter­neh­men wie der Rhein­me­tall AG aus Düs­sel­dorf oder der Krauss-​Maf­f­ei-​Weg­mann GmbH & Co. KG aus Mün­chen. Dar­un­ter neben Hand­feu­er­waf­fen, vor allem Pan­zer und Flug­ab­wehr­sys­te­me. Hinzu kom­men deut­sche Waf­fen, wel­che mit Li­zenz in der Tür­kei pro­du­ziert wer­den. Doch nicht nur in der Tür­kei, son­dern auch im Irak und Iran haben deut­sche Waf­fen wie das G3 Sturm­ge­wehr, wel­ches heute in fast jedem Kriegs­ge­biet der Welt ein­ge­setzt wird, Kon­junk­tur. Durch das Leid und den Tod der kur­di­schen Be­völ­ke­rung und der Un­ter­drück­ten Be­völ­ke­run­gen in an­de­ren Tei­len der Welt, hat Deutsch­land es ge­schafft auf Platz drei der welt­wei­ten Waf­fen­ex­port­län­der zu kom­men, di­rekt hin­ter den USA und Russ­land. Mitt­ler­wei­le haben über 4.​000 deut­sche Fir­men Zweig­stel­len in der Tür­kei auf­ge­baut. Zudem ist die Tür­kei für Deutsch­land, die EU und die NATO aus geo­stra­te­gi­scher Sicht ex­trem wich­tig. Neben dem Stand­ort für das neue Ra­ke­ten­ab­wehr­schild der NATO, ist die Tür­kei auch ein wich­ti­ges Tor in den Nahen Osten.

Un­se­re So­li­da­ri­tät gegen ihre Re­pres­si­on!
Par­al­lel zur an­hal­ten­den Re­pres­si­ons­wel­le der Tür­kei, neh­men auch in Eu­ro­pa die Re­pres­sio­nen gegen kur­di­sche Struk­tu­ren und Ak­ti­vis­tIn­nen zu. So wurde der kur­di­sche Fern­seh­sen­der Roj TV in Dä­ne­mark wegen der Un­ter­stüt­zung einer „Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on“ ver­ur­teilt und die Über­tra­gung vom fran­zö­si­schen Sa­tel­li­ten­be­trei­ber ein­ge­stellt. Kur­di­sche und tür­ki­sche Ak­ti­vis­tIn­nen wer­den in Deutsch­land wegen der „Un­ter­stüt­zung aus­län­di­scher Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen nach § 129b“ an­ge­klagt und kur­di­sche De­mons­tra­tio­nen ver­bo­ten und De­mons­tran­tIn­nen zu­sam­men­ge­prü­gelt, wie im ver­gan­ge­nen No­vem­ber in Ber­lin. Dem kur­di­schen Jour­na­lis­ten Muz­af­fer Ayata wurde vor kur­zem gar die Teil­nah­me an allen öf­fent­li­chen Ver­samm­lun­gen, die Über­nah­me und Aus­übung von Äm­tern sowie das Hal­ten von po­li­ti­schen Reden, das Ver­öf­fent­li­chen von Tex­ten und das Spre­chen auf Pres­se­kon­fe­ren­zen ver­bo­ten.

Somit leis­tet Deutsch­land tat­kräf­ti­ge Un­ter­stüt­zung in der Be­kämp­fung der kur­di­schen Be­we­gung – so­wohl hier als auch in Kur­dis­tan. Es liegt des­halb in un­se­rer Ver­ant­wor­tung als Linke in der BRD, diese Un­ter­stüt­zung zu sa­bo­tie­ren und un­se­rer So­li­da­ri­tät einen prak­ti­schen Aus­druck zu ver­lei­hen.

Ge­mein­sam gegen Re­pres­si­on – Blei­be­recht für alle, PKK-​Ver­bot auf­he­ben!
Krieg dem Krieg – Rüs­tungs­pro­duk­ti­on und Waf­fen­lie­fe­run­gen stop­pen, Bun­des­wehr auf­lö­sen!
Hoch die in­ter­na­tio­na­le So­li­da­ri­tät – Für Frie­den und Frei­heit in Kur­dis­tan!

24. März | 9 Uhr | Fritz-​Schrö­der-​Ufer / Be­t­ho­ve­n­al­lee | Bonn

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auch unter:
http://​tatortkurdistan.​blogsport.​de
http://​demokratiehintergittern.​blogsport.​de


0 Antworten auf „Newroz pîroz be!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben + sieben =