Aufruf: NATO raus aus Kurdistan!

Aufruf des Kurdistan-Solidaritätskomitees Berlin zur Teilnahme an den Protesten gegen die Münchner Sicherheitskonferenz und den NATO-Gipfel in Straßburg

Am 7. Februar 2009 treffen sich die NATO-Kriegsminister, hochrangige Militärs und Rüstungslobbyisten zu ihrer alljährlichen so genannten Sicherheitskonferenz in München. Im vergangenen Jahr war der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der sich dort seine Luft- und Bodenangriffe auf Südkurdistan (Nordirak) absegnen ließ, der Ehrengast in München. Am 4. April 2009 will das Kriegsbündnis NATO auf seinem Gipfeltreffen im französischen Straßburg seinen 60. Geburtstag feiern. Wir rufen alle Kriegsgegnerinnen und Kriegsgegner und insbesondere die kurdische und türkische Bevölkerung in Europa zur Teilnahme an den geplanten internationalen Protesten gegen diese Kriegsgipfel auf.

Türkei: Bollwerk gegen Kommunismus und Antikolonialismus

Die Türkei spielt seit ihrem NATO-Beitritt 1952 eine strategische Rolle für das westliche Kriegsbündnis. Im Kalten Krieg wurde die Türkei als Bollwerk gegen die Sowjetunion hochgerüstet und gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen der arabischen Staaten in Stellung gebracht. Türkische Soldaten dienten bereits 1950 im Korea-Krieg als Söldner des Imperialismus und sie kämpfen heute mit der NATO in Afghanistan. Im Gegenzug für Militär- und Wirtschaftshilfe haben die herrschenden Klassen der Türkei die Unabhängigkeit des Landes an die USA und EU ausverkauft. Die Folge ist die direkte Einmischung der NATO in die türkische Innenpolitik.

Vom NATO-Putsch zur Aufstandsbekämpfung

Der Militärputsch vom 12. September 1980, der sich gegen die erstarkte Arbeiterbewegung und die kurdische Freiheitsbewegung richtete, fand unter dem Schutz von NATO-Truppen statt. Auch 1000 Fallschirmjäger der Bundeswehr waren damals an einem NATO-Manöver in Kurdistan beteiligt. Alle Parteien wurden verboten, kurdische und sozialistische Organisationen zerschlagen. Hunderttausende Oppositionelle füllten die Kerker, wurden gefoltert und ermordet. Diese blutig hergestellte Friedhofsruhe wurde im Sommer 1984 durchbrochen, als die Guerilla der Arbeiterpartei Kurdistans PKK den Kampf gegen die Militärdiktatur aufnahm. Nun begann die NATO ein internationales Counterinsurgency-Programm gegen die kurdische Freiheitsbewegung, bei dem Deutschland mit seiner starken kurdischen Diaspora und seinem repressiven Staatsschutzrecht eine Schlüsselrolle zukam. Vom Düsseldorfer „Terroristenprozess“ gegen rund 20 kurdische Politiker Ende der 80er Jahre über das 1993 ausgesprochene PKK-Verbot mit
Tausenden Vereins- und Demoverboten, Razzien, Festnahmen und Verurteilungen bis zum Verbot des kurdischen Sattelitenfernsehens Roj TV im Sommer 2008 reicht der Bogen. Gleichzeitig wurde die türkische Armee als zweitstärkste NATO-Armee insbesondere von Deutschland massiv gegen die kurdische Freiheitsbewegung hochgerüstet. Deutsche Panzer kamen bei der Zerstörung von rund 4000 kurdischen Dörfern während der 90er Jahre ebenso zum Einsatz wie bei den Überfällen auf Südkurdistan (Nordirak). NATO-Aufklärungsflugzeuge geben der türkischen Luftwaffe die Ziele für die fast wöchentlichen Bombardierungen in Südkurdistan vor, durch die zivile Dörfer zerstört und die örtliche Bevölkerung vertrieben wird.

Kurdistan: Sprungbrett für NATO-Kriege

Die Osttürkei/Nordkurdistan dient der NATO als das neben Israel wichtigste Sprungbrett in den Nahen und Mittleren Osten. Hier befindet sich strategische Infrastruktur für die Kriege im Nahen Osten und Zentralasien wie die Airbase Incirlik bei Adana, Militärflughäfen in Batman und Diyarbakir sowie Spionageposten entlang der syrischen, irakischen und iranischen Grenze. Die geostrategische Bedeutung Kurdistans liegt auch in Energiequellen wie Wasser und Öl sowie den über kurdisches Siedlungsgebiet verlaufenden Öl- und Gaspipelines aus dem Kaukasus und dem Irak. Seit dem Ersten Weltkrieg nutzen Großbritannien und jetzt die USA die ungelöste kurdische Frage bei ihrem Kampf um Vorherrschaft im Nahen Osten als Destabilisierungsfaktor und Einfallstor – so zuletzt 2003 beim Angriff auf den Irak. Ende 2008 haben USA und Türkei mit dem Irak und der Kurdischen Regionalregierung im Nordirak ein Abkommen zur Bekämpfung der PKK geschlossen. Erneut werden damit Kurden gegen Kurden aufgehetzt
- im alleinigen Interesse der Groß- und Kolonialmächte und der mit ihnen kollaborierenden kurdischen Clanchefs. Weil die von der PKK geführte kurdische Freiheitsbewegung sich dieser Teile-und-Herrsche-Politik widersetzt und den imperialistischen Hegemonieplänen im Weg steht, unterstützt die NATO den Krieg der türkischen Armee in Kurdistan.

Abdullah Öcalan: Seit 10 Jahren Gefangener der NATO

Seit zehn Jahren ist der ehemalige PKK-Vorsitzende Abdullah Öcalan, den Millionen Kurdinnen und Kurden weiterhin als ihren politischen Repräsentanten betrachten, auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali im Marmarameer in Isolationshaft gefangen. „Es waren die USA und die NATO, die mich hierher gebracht haben“, erklärte Öcalan kürzlich. NATO-Kriegsschiffe im Mittelmeer unterstützten im Herbst 1998 türkische Kriegsdrohungen gegen Syrien, die Öcalan zum Verlassen seines langjährigen Gastlandes zwangen. Um eine politische Lösung der kurdischen Frage zu suchen, flog Öcalan nach Europa, doch auf Druck der USA verweigerten ihm alle NATO-Staaten und selbst Russland den Aufenthalt. Koordiniert von NATO-Geheimdiensten wurde der PKK-Vorsitzende am 15.Februar 1999 aus Kenia in die Türkei verschleppt.

Es gibt doch was zu feiern!

Der 4. April, an dem die NATO in Straßburg ihren 60.Geburtstag feiert, ist auch der 60. Geburtstag von Abdullah Öcalan. Feiern wir gemeinsam Apos Geburtstag, in dem wir in Straßburg für seine Freiheit und die Freiheit aller von der NATO bedrohten, massakrierten und unterdrückten Menschen und Länder demonstrieren!

Schluss mit der Militärhilfe an die Türkei! Weg mit dem PKK-Verbot!

Frieden und Selbstbestimmung für Kurdistan!

Für die Schließung aller NATO-Militärstützpunkte in der Türkei!

USA/NATO/EU: Hände weg vom Nahen und Mittleren Osten!

Kurdistan-Solidaritätskomitees Berlin und Bündnis der Kurden und Kurdischen Vereine Berlin-Brandenburg

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

NATO KÜRDİSTAN’ dan DEFOL !

Strasburg da yapılcak NATO toplantısını Porotesto etme eylemine katılmaya Kürdistan Solidaritätskomitee olarak herkesi çağırıyoruz.

NATO nun savaş Bakanları, Yüksek Rütbeli Generaller ve Silahlanmalobicileri 7.Şubat .2009 da München de „Güvenliktoplantısı“ adıyla biraraya geldiler.
Bir önceki yıl TC. Başbakanı R.T. Erdogan da özel davetli Misafir katılarak ; Güney Kürdistana Yaptığı ve yapacağı hava ve bomba saldırılarının icazetini toplantıda aldı. 4. Nisan . 2009 da Strasburgda Savaş ittifakı NATO tekrar biraraya gelerek 60. yılını kutlıyacaklar.
Biz tüm savaşkarşıtlarını , barış severleri ve özellikle Avrupada yaşıyan Kürdistan ve Türkiyelileri bu Savaş Toplantısını porotesto etme eylemine katılmaya çağırıyoruz.

Türkiye; Kominizm ve Anti-sömürgeciliğe karşı ileri Karakolluk görevini devam ettirmektedir.

Türkiye 1952 de NATO ya girmesiyle birlikte batılı savaş İttifakı için stratejik bir rol üstlenmiştir. Soğuk savaş döneminde Sovyetlere ve orta-doğuda bağımsızlık, özgürlük düşünce ve hareketlerine karşı; Türkiye jandarmalık görevini yerine getirmede kusur etmemiştir. 1950 yılında Türk askerleri korede Emperyalizmin askerleri ile beraber savaştılar. Bugünde Afganistanda NATO adı altında aynı şekilde savaşmaktadırlar. Emperyalizmin işbirlikcilerinin hakimiyetti altında yönetilen Türkiye; ABD ve AB ye peşkeş çekilerek satılmaktadır. Bundandırki NATO türkiyenin iç politikasına direkt istediği zaman müdahele edebilmektedir.

NATO askeri darbesinden Ayaklanma savaşına

Kürdistan Ulusal Kurtuluş ve Türkiye de gelişen işçi sınıfı Mücadelesine karşı NATO nun destegiyle 12.Eylül.1980 de Askeri darbe yapıldı. O sırada 1000 Alman paraşütcüsününde Kürdistan da NATO tatbikatında olduğunu unutmıyalım. Darbeyle birlikte tüm partiler , sendikalar yasaklandı. Kürt ve Sosyalist örgütlere karşı açık savaş acıldı. 100 binlerce Devrimci,- Demokrat ve Kürt muhalifler zindanlara tıkıldı , ağır işkenceler altında hunharca katledildiler. Insanlık dışı uygulamalarla tüm muhalefet susturuldu. Bu suskunluk 1984 ün yazında bozuldu. PKK Gerillaları Askeri Diktatörlüğe karşı savas açmışlardı. Bu savaş Halklara umut ve cesaret vererek günbe gün gelişti. Bu gelişme karşısında; NATO ve Müttefikleri her alanda Kürdistan Özgürlük hareketine karşı yoğun bir mücadele içine girdiler. Düsseldorfta „terrordavası“ adı altında 80 li ynlların sonunda 20 Kürt Politikacıya dava açıldı çoğu tutuklandı.Daha sonra PKK yasağı geldi.Kürtlerin dernekleri ve evleri Polislerce aralıksız basıldı, arandı ve kapatıldı. Diasporada yaşıyan Kürtlere karşı baskılar hergeçen gün artarak devam etmekte. Yasaklar , kapatmalar , arama ve baskılar durmak bilmedi. 2008 in yazında ROJ TV almanyada yasaklandı.
Tank ve Silahıyla Türk ordusunu diğer devletlerin yanısıra Almanya da silahlandırmaktadır. Kürdistan da yakılıp yıkılan 4000 köy ve katledilen binlerce insandan ve Bugün de güney Kürdistana( kuzey Irak) yapılan bombardıman ve saldırılardan Türkiye kadar en az onu destekleyenlerde sorumludur.

Kürdistan NATO Savaşı için Sıçrama Tahtası.

Kuzey Kürdistan toprakları; İsrailin yanısıra NATO için orta-doğu da sıçrama tahtasi rolünde stratejik öneme sahiptir. Incirlik, Diyarbakır ve Batman havaüssüyle; İran,Suriye Irak ve orta-asya kontrol edilmekte. Bölge ve Dünyada önemli Stratejik konumda olan Kürdistan; Zengin Su Petrol reservelerine sahip olmanın yanısıra, Gaz-petrol boruhatlarının da geçtiği bir alandır.İngiltere ve ABD gerçek anlamda kürt sorununu cözmeden yana olmamıştır ve olamazda. Ondan dolayı ABD Irak,Türkiye ve Güney Kürdistan bölgesel Yönetimiyle ittifak içinde; PKK ye karşı savaşma anlaşmaları yapmaktadır.Kürtleri Kürtlere karşı savaştırmak istemektedirler.
Çünkü PKK nin mücadelesi; Emperyalizme , Sömürgeciliğe ve hegemonyaya karşıdır. Demokrasi , Özgürlük ve bağımsızlığı hedeflemektedir. Bu nedenle NATO Türk ordusunun Kürdistan da yürüttüğü kirli savaşı desteklemektedir.

Abdullah Öcalan 10 yıldır NATO tutuklusudur.

10 yıldan beri Kürt Halk Önderi ve PKK Başkanı A. Öcalan Imralı da Tecritte tutulmaktadır. A.Öcalan;“Beni buraya Getirenler ABD ve NATO dur“ diye belirtmektedir. NATO nun baskısıyla Suriyeden çıkarılan A.Öcalan ; Kürt sorunun politik cözümü için Avrupaya uçtu. ABD nin baskısıyla hiçbir NATO ülkesi ve hatta Rusya bile kalmasına müsade etmediler. 15.Şubat 1999 yılında NATO- Istibarat Örgütlerince Kenyadan Türkiyeye getirildi.

Aslında Kutlamamız gereken onemli birşey var.

4.Nisan NATO nun kuruluşunun 60. yıldönümü. O gün NATO müttefikleri 60. yılı kutlıyacaklar.
Ayni gün A, Öcalan ında 60. Doğum Günüdür. Gelin APO nun 60. Doğum gününü Strasburgda birlikte gorkemli bir şekilde Kutlıyalım.
Burada NATO güçleri tarafından özgürlüğü gasp edilenlerin özgürlüğü için, katliam ve Baskılara karşı ÖZGÜRLÜK için STRASBURGDA birlikte Yürüyelim.

Türkiyeye yapılan askeri yardımlar derhal durdurulsun ve PKK yasağı Kalksın !

Kürdistana Barış ve Kendi kaderini tayın etme hakkı tanınsın !

NATO nun tüm üsleri Türkiyede kapatılsın !

ABD / NATo / AB orta-doğudan elinizi çekin !

Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin

Bündnis der Kurden und Kurdischen Vereine Berlin-Brandenburg


0 Antworten auf „Aufruf: NATO raus aus Kurdistan!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = zwei